dachau versicherungen

Der Leistungskatalog für Hausverwalter ist komplex, von Risikoanalysen bis zur Kommunikation mit der Versicherungsgesellschaft erreichen die Experten mehr als ein Laie.

Der spezielle Leistungskatalog für Hausverwaltungen und Mietsonderverwaltungen enthält exakt die Aufgaben, die für den Hausverwalter relevant sind. Sowohl die Erstellung von Kostenanalysen sind in diesem Bereich von größter Wichtigkeit als auch die Überprüfung, ob die Konditionen verbessert werden könnten. Häufig werden bis zu 40 % Einsparungen auf die bisherigen Beiträge verrechnet. Das Ziel der Mitarbeiter ist, die Einsparungen zu erhöhen. Dazu ist die Überprüfung der Rechnungen notwendig, die für die gewerblichen und privaten Verträge ausgestellt wurden. Die Beratung für gewerbliche und auch private Sachversicherungen sollten Sie in Anspruch nehmen. Außerdem gehört zum Leistungskatalog die Abwicklung des gesamten Schriftverkehrs mit den Gesellschaften. Das Team Brandl übernimmt die administrative Abwicklung der Versicherungsgeschäfte, für Sie bedeutet dies wesentliche Zeitersparnis.

Willkommen auf der Produktseite zu dachau versicherungen! Hier finden Sie zahlreiche Produktinformationen zum Thema dachau versicherungen. Mit dachau versicherungen haben Sie nur Erfolg, also starten Sie jetzt! dachau versicherungen Informationen erhalten Sie kostenfrei auf unserer Homepage - besuchen Sie uns einfach: Wir freuen uns darauf, Ihnen Produktinformationen zu dachau versicherungen geben zu können. Gerne können Sie uns auch über E-Mail kontaktieren: Auf unserer dachau versicherungen-Homepage finden Sie unsere Adresse. Dies ist die Startseite unseren Produktinformationen über dachau versicherungen



"

Versicherungen
Referenzen Referenzen
Exposé
mehr


Die Bedeutung des Gewerbes

Eine genau definierte Begriffserklärung für das Gewerbe gibt es generell nicht. Die Gewerbeordnung legt die Definition bzw. die Bedeutung nicht eindeutig fest. Auf die Frage, was ein Gewerbe ist, können sich die Interessenten mithilfe des Einkommensteuergesetzes (EStG) §15 Abs. 2 informieren. Hierin gibt es nähere Beschreibungen zur Definition eines Gewerbes. Das zuständige Gewerbeamt entscheidet grundsätzlich, ob eine freiberufliche Tätigkeit oder ein Gewerbe vorliegt. Anmeldung für die Ausübung eines Gewerbes erfolgt bei der zuständigen Behörde. So muss jeder Selbstständige gemäß § 14 GewO der zuständigen Behörde (Gewerbeamt oder Gemeinde, in deren/dessen Gebiet das Unternehmen liegt) den Beginn des Gewerbes anmelden. Dabei sind unter anderem Informationen zur Person, die Adresse der Betriebsstätte bzw. der Filiale, die Tätigkeit sowie die Art des Betriebes anzugeben. Die zuständigen Versicherungsvertreter melden dazu die Vermittlung der Versicherungen an. Wer den Sitz des Gewerbes innerhalb des Bezirkes verlegt, muss das Gewerbe entsprechend ummelden. Wer den Sitz eines Gewerbes außerhalb des Meldebezirks verlegt, der muss eine Abmeldung im bisherigen Bezirk und eine Anmeldung im neuen Bezirk vornehmen. Jene Pflicht zur Gewerbeanmeldung ist unabhängig von der Erteilung bzw. Beantragung einer Gewerbeerlaubnis gültig.

Die Arbeit einer Firma

Der Name, unter welchem ein Kaufmann im Handel die eigenen Geschäfte betreibt und dazu seine Unterschrift abgibt, ist die Firma. Das Recht eines Kaufmanns auf die eigene Firma ist ein gegen jeden Dritten ein absolut wirkendes Recht bzw. der Firmenschutz. So muss der Kaufmann seine Firma aufgrund der Eintragung im Handelsregister zu einer Anmeldung bringen, was § 29 HGB vorgibt. Im Vergleich zum generellen Sprachgebrauch, welcher mit der Firma ein Unternehmen gleichsetzt, ist eine Firma im juristischen Sinn die Bezeichnung des Kaufmanns, unter welchem er die eigenen Geschäfte betreibt und die Unterschrift dazu abgibt. Gemeint ist dabei der Kaufmann nach dem § 1 HGB. Nicht jeder Gewerbetreibende kann die Firma im rechtlichen Sinn führen, denn nicht jeder Gewerbetreibende ist auch ein Kaufmann nach dem geltenden des HGB. So führen Kleingewerbetreibende bzw. Nichtkaufleute keine Firma. Sie treten im Geschäftsverkehr unter ihrem Namen auf. Außer dem Namen ist zugleich ein Hinweis auf die Geschäftstätigkeit (beispielsweise eine Tätigkeitsbezeichnung oder eine Branchenangabe) möglich.

Was ist ein Unternehmen?

Ein Unternehmen ist wirtschaftlich gesehen eine selbstständige Organisationseinheit, die einem Zweck oder einem Ziel unterliegen. Unter dem Unternehmen wird eine rechtliche und wirtschaftlich-finanzielle Einheit verstanden, welche ein bestimmtes Ziel oder einen bestimmten Zweck verfolgt. Bei Unternehmen der privaten Wirtschaft ist jenes Ziel meistens die Gewinnmaximierung. Im elektronischen Bundesanzeiger (eBAnz) werden sämtliche Eintragungen des Handelsregisters und gesetzmäßig vorgeschriebene Veröffentlichungen der Hinterlegungsbekanntmachungen und Jahresabschlüssen von Unternehmen zusammengefasst. Ein Unternehmensregister ist im Gegensatz dazu das offizielle Verzeichnis von Unternehmen in einem Bund von Staaten bzw. in einem Staat. Generell dient ein Handelsregister in der Bundesrepublik als öffentliches Verzeichnis. Es führt Eintragungen über alle registrierten Kaufleute in einem Bezirk des zuständigen Registergerichts. Ein eingetragenes Unternehmen bekommt einen Handelsregisterauszug.

Die Absicherung gegen Schäden und Gefahren

Generell sind in den Versicherungsbedingungen alle Gefahren abgesichert, welche am häufigsten auftreten können, wie beispielsweise Blitzschlag, Feuer, Leitungswasser, Explosion, Hagel und Sturm. Doch was passiert, wenn einmal ein Schaden an den versicherten Gegenständen durch eine Ursache eintritt, welche nicht vornehmlich in dem Versicherungsvertrag als versicherte Gefahr definiert ist? Jene Schäden lassen sich unter der Bezeichnung „unbenannte Gefahren“ erfassen. Dies ist gar nicht so schwierig zu verstehen. Die unbenannten Gefahren sind sämtliche Schadenursachen, welche nicht in einem der Versicherungsprodukte versicherbar und genannt sind, die trotz der nötigen Sorgfalt, unkalkulierbar auftreten, und die nicht ausdrücklich ausgeschlossen werden.

Die Arbeit des Versicherungsmaklers

Für Laien ist die Thematik Versicherungen meisten undurchsichtig, weil diese sehr komplex ist. Viele Interessenten fragen sich, welche Versicherungen sie brauchen und welche Leistungen für diese sinnvoll und welche Leistungen eher überflüssig sind. Wichtig sind auch die Kosten der Versicherung und die einzelnen Vor- und Nachteile der jeweiligen Produkte? Ein unabhängiger Versicherungsmakler ist generell nicht an eine spezielle Gesellschaft gebunden. Dieser arbeitet im Auftrag der Versicherungsnehmer und steht den Kunden bei allen Fragen fachkundig zur Seite. Die Beratung, der Abschluss der jeweiligen Versicherung und die Betreuung ist für die Kunden dabei kostenlos. Die Versicherungsmakler sind nicht über einen Vertrag an eine Versicherungsgesellschaft gebunden, sondern diese arbeiten im Auftrag ihrer Versicherungsnehmer. Entsprechend ist die Bezeichnung des unabhängigen Versicherungsmaklers oder des nicht weisungsgebundenen Maklers ebenfalls geläufig. Jene Makler gelten nach dem Handelsrecht in Deutschland als Kaufleute. Ihre Pflichten und Rechte sind durch den Maklervertrag definiert und finden sich unter anderem in dem Gesetz über einen Versicherungsvertrag (VVG) wieder. Die unabhängigen Makler haben die Chance sich auf eine definierte Region festzulegen, sodass ein Versicherungsmakler in einer Stadt sich beispielsweise auf solche Kunden aus seinem Umfeld spezialisieren kann und besonders günstige Angebote für die Region vermittelt.

Die Absicherung durch die Betriebshaftpflicht

Für nahezu jedes Unternehmen ist eine Absicherung über die Betriebshaftpflichtversicherung folgerichtig. Fehler passieren generell überall – auch wenn die Unternehmen und die Mitarbeiter sehr genau arbeiten. Wenn Menschen durch die Arbeit oder die hergestellten Produkte zu Schaden kommen, haften stets die Unternehmer. Jene Gefahr ist immer vorhanden und deshalb gehört die betriebliche Haftpflichtversicherung zum Grundschutz für das Unternehmen. Somit schützen die Unternehmen sich im Schadenfall vor hohen Kosten, die die Existenz bedrohen könnten. Die Versicherungen bieten für fast jeden Betrieb und jedes Berufsbild ein optimales Versicherungskonzept. Eine Betriebshaftpflicht stellt eine besondere Form der Haftpflichtversicherung dar. Dies bedeutet, dass für den Schaden eingestanden werden muss. Die meisten Gesetze, die „Haftungsnormen“, klären, wann alle Voraussetzungen für die Haftung vorhanden sind. Eine Betriebshaftpflicht ist in erster Linie für Unternehmen vorgesehen und auch für Handwerker und Freiberufler.

Die Bedeutung der Fuhrparkversicherung

Der Fuhrpark des Unternehmens wird zugleich als Flotte genannt und wird selten nur vom Unternehmen benutzt. Die einzelnen Fahrer bedeuten zugleich ein größeres Risiko, dass bei der Fahrt etwas schief gehen könnte und das Fahrzeug, dessen Fahrer zu Schaden kommen können. Eine Flotten oder Fuhrparkversicherung kann jene Risiken nicht minimieren, diese kann jedoch eine bestimmte Absicherung bieten. Außerdem vermindert sich durch diese Versicherung für den kompletten Fuhrpark statt verschiedener Versicherungen für jedes einzelne Fahrzeug zugleich der bürokratische, finanzielle und der zeitliche Aufwand. Zum Fuhrpark des Unternehmens werden verschiedene Fahrzeuge gezählt. Diese Versicherung ist in erster Linie auch für größere Fuhrparks von Bedeutung. Dabei stehen die Fahrzeuge meistens auch ungenutzt für einen längeren Zeitraum auf dem Gelände des Unternehmens. Nicht nur auf den Straßen können die Fahrzeuge einen Schaden nehmen, auch auf begrenzten Geländen wie dem des Unternehmens können diese beschädigt werden. Doch nicht nur größere Unternehmen profitieren von der Versicherung für den Fuhrpark. Der Handwerker besitzt ebenfalls mehrere Fahrzeuge, damit die Mitarbeiter sich an den einzelnen Orten gleichzeitig um alle Kunden kümmern oder neues Arbeitsmaterial beschaffen können.

Was leistet die Kfz-Versicherung?

Wie viel eine Autoversicherung kostet, hängt meistens davon ab, wie hoch die Versicherer das jeweilige Risiko einschätzen, dass der Versicherte einen Schaden abrechnen wird. Diese erstellen ein passendes Risikoprofil anhand der vorliegenden Informationen, die dieser angeben muss. Einige der Aspekte kann der Versicherte beeinflussen, ohne dabei falsche Angaben zu machen. Bei vorsätzlich falschen Angaben drohen Vertragsstrafen. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist dabei ein Muss für die Autofahrer! Ohne diese Haftpflicht dürfen sie das Auto nicht fahren. Verursachen diese einen Unfall, dann übernimmt die Kfz-Haftpflicht alle Kosten für entstandene Sach-, Vermögens- und Personenschäden an Dritten. Die Höhe, in welcher die Kfz-Haftpflichtversicherung wenigstens haften muss, ist rechtlich vorgeschrieben.

Die Leistungen der Inhaltsversicherung

Über eine Inhaltsversicherung sind die kaufmännische und die technische Betriebsausstattung und Vorräte sowie Waren versichert. Dazu gehören bewegliche Sachen, die den Mitarbeitern beziehungsweise einem Unternehmen gehören. Bei den einzelnen Versicherungen können die Interessenten den Versicherungsschutz individuell für das Unternehmen zusammenstellen. Dabei stehen verschiedene Versicherungsbausteine zur Auswahl. Dies sind Leitungswasser, Feuer, Sturm ab Windstärke 8 sowie Hagelschäden und Einbruchdiebstahl, einschließlich Gewalttätigkeit. Eine solche Inhaltsversicherung wird zugleich Geschäftsinhalts-, Sachinhalts-, Betriebsinhalts-, Inventar-, gewerbliche Hausratversicherung oder Gewerbeinhaltsversicherung genannt und ist eine gewerbliche Sachversicherung für die finanzielle Sicherung der Betriebseinrichtung, Vorräte und Waren. Wie bedeutend die Inventarversicherung für die Unternehmen und das Gewerbe ist, hängt vor allem von der Art des Betriebs ab.